Die Kombinationspräparate der Insul-Serie und Ihre Anwendungsmöglichkeiten

                                                 Bettina Weltersbach

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1 Die Kombinationspräparate der Insul-Serie im Überblick und ihre   Anwendungsgebiete

1.1 Allgemeines über die Anleitung

1.2 Die K-Präparate und ihre Anwendungsgebiete

1.3 Die P-Präparate und ihre Anwendungsgebiete

2 Spezifische Symptomatik/Indikationen der Einzelmittel der Kombinationspräparate

2.1   Insul K  1 Cantharis comp/Cystitis

2.2   Insul K  2 Bryonia comp/Bronchitis

2.3   Insul K  3 Vincet comp/FIP comp

2.4   Insul K  4 Okoubaka comp/Gastroenteritis

2.5   Insul K  5 Papav rh. comp/Leukocomp

2.6   Insul K  6 Cinnabaris comp/Rhinitis

2.7   Insul K  7 I Belladonna comp/Angiocomp I

2.8   Insul K  7 II Phosphorus comp/Angiocomp II

2.9   Insul K  8 Rhus-t. comp/Spondylitis

2.10 Insul K  9 Veratrum.vi. comp/Epilepticum

2.11 Insul K 10 Thuja-o. comp/Tumor I

2.12 Insul K 11 Galirium comp

2.13 Insul K 12 Azad-ind. comp/Zecken-Milben-Flöhe-Mischung

2.14 Insul K 13 Uncaria tomentosa D 10

2.15 Insul K 14 Arnica comp/Trauma

2.16 Insul K 15 Mezereum comp/Rubor I

2.17 Insul K 16 Galanthus-n. comp/Arthritis

2.18 Insul K 17 Olibanum comp/FIP akut

2.19 Insul K 18 Apis comp/Allerg

2.20 Insul K 19 Webasin

2.21 Insul K 20 Hyoscyamus comp/Asthma

2.22 Insul K 21I Aconitum comp/Fieber I akut

2.23 Insul K 21 II Pyrogenium comp/Fieber II septisch

2.24 Insul P 1 Lycopodium comp/Leberschutz

2.25 Insul P 2 Lespedeza comp/Nierenschutz

2.26 Insul P 3 Crataegus comp/Herzschutz

2.27 Insul P 4 Echi-a comp/ Immunstimulans

2.28 Insul P 5 Calc carb/Stärkung

2.29 Insul P 6 Kreosotum comp/Hautmittel

3 Liste der Einzelmittel, die in den Kombinationspräparaten der Insul-Serie enthalten sind

4 Glossar

5 Literturverzeichnis

Einleitung

Die homöopathischen Arzneimittel der Insul-Serie wurden von Herrn Tierheilpraktiker F. Weltersbach, Insul in Zusammenarbeit mit der Wachtberg-Apotheke, Wachtberg-Berkum entwickelt.                                                                                                                  In seiner langjährigenTätigkeit als Tierheilpraktiker für Kleintiere konnte Herr Weltersbach umfassende Erfahrungen mit homöopathischen Heilmitteln sammeln.                                    Er stellte immer fest, dass sich viele homöopathischen Einzelmittelin ihrer Wirkung hervorragend ergänzen, teilweise sogar erst in ihrer Kombination die gewünschten durchgreifenden Heilerfoge erzielen.                                                                                  Auf der Basis dieses Erfahrungswissens entwickelte Herr Weltersbach für die häufigsten Erkrankungen bei Hund und Katze eine eigene Reihe mit homöopathischen Komplexmitteln. Ich selbst lebe mit vielen Tieren zusammen und bin im praktischen Tierschutz tätig. Die Erfolge, die ich über Jahre hinweg mit dem Einsatz der Insul-Präparate erzielen konnte, haben mich überzeugt. Die Mittel gehören für mich zur Standard-Ausrüstung meiner privaten homöopathischen Hausapotheke.                                                                                 Insofern war es für mich eine reizvolle Herausforderung, mich, im Rahmen meiner Diplomarbeit für die Prüfung zur Tierheilpraktikerin, intensiv mit den Arzneimitteln der Insul-Serie zu befassen.   

Ich habe mich bemüht, meine Hausarbeit so auszuarbeiten, dass sie sowohl für den interessierten Laien als auch für den erfahrenen Therapeuten hilfreiches Wissen für die eigene Anwendung bietet.   

 

1 Die Kombinationspräparate der Insul-Serie im Überblick und ihre                               Anwendungsgebiete  

                   

1.1 Allgemeines über die Anwendung

Die Insulpräparate können sowohl bei akuten als auch bei chronischen Erkrankungen eingesetzt werden.                                                                                                                   Darüberhinaus eignen sich die Mittel der P-Serie auch sehr gut zur Gesundheitsvorsorge, denn die Homöopathie hat ja den unschätzbaren Wert, dass sie nicht nur im Krankheitsfall ihre Anwendung findet, sondern auch hervorragend zur Prophylaxe eingesetzt werden kann.

Die meisten Insulpräparate werden in der Potenz LM VI hergestellt.                                       Die LM-Potenzen wirken sehr sanft und verursachen in der Regel keine Erstverschlimmerungen. Sie können ohne Bedenken häufig und über einen längeren Zeitraum verabreicht werden. Besonders bei der Behandlung chronischer Krankheiten sind sie unersetzlich.                        Die Häufigkeit der Mittelgabe richtet sich nach dem Krankheitsverlauf.                                   In der Regel gibt man bei einer akuten Krankheit 2-3 x tägl. 5-10 Globuli.                               Die Medikamentengabe sollte beendet werden, wenn die Symptome vollständig abgeklungen sind.                                                                                                                            Im hochakuten Fall sollten die Mittel zu Beginn der Behandlung häufiger gegeben werden. Dafür eignet sich die "Eierbechermethode". Man einen Eierbecher (wichtig! Nicht aus Metall!) mit Wasser und gibt 15 Globuli hinein. Halbstündlich-später stündlich- verabreicht man dem Tier von dieser Mischung jeweils 1-2 ml. Tritt nach einigen Gaben eine Verbesserung ein, kann der Abstand zwischen den Gaben auf 4-6 Stunden verlängert werden.                                                 Bei chronischen Organerkrankungen (Leber/Niere/Herz) und degenerativen Erkrankungen des Skelettsytems sollten die Mittel dauerhaft 1 x tägl. gegeben werden. Damit kein "Gewöhnungseffekt" eintritt, hat es sich jedoch bewährt, die Gaben von Zeit zu Zeit auszusetzen.                                                                                                              Zur Gesunderhaltung einzelner Organe oder zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems bietet es sich an, älteren Tieren oder Tieren mittleren Alters die entsprechenden Mittel kurmäßig 1-2 x jährl. über einen Zeitraum von 6-8 Wochen zu verabreichen.                           Je nach Krankheitsursache und Krankheitsverlauf bietet es sich an, ergänzend zu den Insul-Präparaten entsprechend homöopathische Einzelmittel, z.B.: das Konstitutionsmittel, zu verabreichen.                                                                                                                Die Homöopathie ist grundsätzlich als Regulationstherapie zu verstehen. Sie unterstützt die Selbstheilungskraft des Organismus, indem sie ihm benötigte Informationen für eine verstärkte Aktivität des Immunsystems zuführt. Mit Hilfe dieser homöopathischen Informationen kann es ein krankhaft veränderter Organismus, all seine zur Heilung notwendigen "schlafenden" Körperreserven zu mobilisieren, um seine ursprünglich optimalen Verhältnisse wiederherzustellen.                                                                                                        Ist die Funktion eines Organsystems allerdings irreparabel geschädigt, kann auch die Homöopathie nicht mehr korrigieren. Im günstigsten Fall kann sie jedoch eine Linderung der Beschwerden bringen.                                                                                                 Selbstverständlich gibt es auch Erkrankungen, akute wie chronische, die den Einsatz schulmedizinischer Behandlungsverfahren erfordern.                                                          Diese können jedoch immer auch hervorragend mit einer homöopathischen Behandlung unterstützt bzw. ergänzt werden.

1.2    Die K-Präparate und ihre Anwendungsgebiete                                                  

Insul K 1 Cystitis                                                                                                       Erkrankungen der ableitenten Harnwege

Insul K 2 Bronchitis                                                                                                         Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege

Insul K 3 FIP Comp                                                                                                        Entzündungen seröser Häute                                                                                          Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals

Insul K 4 Gastroenteritis                                                                                               Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals

Insul K 5 Leukocomp                                                                                                    Allgemeine Immunschwäche                                                                                           Erkrankungen des blutbildenden und lymphatischen Systems                                              Infektionskrankheiten                                                                                                Organische Erkrankungen                                                                                               Tumoröse Erkrankungen                                                                                                 Virusinfektionen

Insul K 6 Rhinitis                                                                                                             Erkrankungen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs 

Insul K 7 Angiocomp I                                                                                                     Hochrote Entzündungen an Haut und Schleimhäuten                                                          Lymphdrüsenentzündungen                                                                                             Muskel-, Gelenk- und Knochenentzündungen             

Insul K 7 Angiocomp II                                                                                                   Hochrote Entzündungen an Haut und Schleimhäuten, speziell im Mund- und Rachenbereich     Lymphdrüsenentzündungen

Insul K 8 Spondylitis                                                                                                       Muskel-, Gelenk- und Knochenerkrankungen/Stärkung von Bändern und Sehnen                   Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems

Insul K 9 Epilepticum                                                                                             Epileptoforme Krämpfe                                                                                                Spasmen der glatten und quergestreiften Muskulatur

Insul K 10 Tumor I                                                                                                        Tumoröse Erkrankungen                                                                                               Lymphdrüsenschwellungen

Insul K 11 Galirum                                                                                                         Tumoröse Erkrankungen                                                                                                Lymphdrüsenschwellungen                                                                                             Zur Anregung der unspezifischen Körperabwehr

Insul K 12 Zecken-Milben-Flöhe-Mischung                                                                          Zur Prophylaxe gegen Parasitenbefall

Insul K 13 Uncaria tomentosa D 10                                                                                Allergien                                                                                                                     Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals                                                                           Gelenkentzündungen                                                                                                   Tumoröse Erkrankungen                                                                                               Zur Immunstimulanz                                                                                                          Bei Virusinfektionen                                                                                                      Entzündungen des Urogenitaltraktes 

Insul K 14 Trauma                                                                                                         Traumatische Verletzungen

Insul K 15 Rubor I                                                                                                      Hochrote Entzündungen an Haut und Schleimhäuten                                                        Muskel-, Gelenk-, Knochen- und Nervenentzündungen                                                  Lymphdrüsenentzündungen

Insul K 16 Arthritis                                                                                                   Gelenk-, Knochen- und Nervenentzündungen                                                                   Arthritische und rheumatöse Erkrankungen

Insul K 17 FIP akut                                                                                                      Entzündungen seröser Häute                                                                                        Erkranungen des Magen-Darm-Kanals hochakut                                                                 Einlagerung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle

Insul K 18 Allerg                                                                                                          Allergien

Insul K 19 Webasin                                                                                                     Entzündungen der Haut und Schleimhäute                                                                      Infektionskrankheiten                                                                                                  Viruserkrankungen                                                                                                       Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals                                                                             Muskel-, Gelenk-, Knochen- und Nervenerkrankungen                                                         Allergien                                                                                                                     Tumorerkrankungen

Insul K 20 Asthma                                                                                                       Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege

Insul K 21 I Fieber I akut                                                                                                  Akute fieberhafte Reaktionsphasen, akute Fieberzustände 

Insul K 21 II Fieber II septisch                                                                                           Chronisch rezidivierende Fieberzustände                                                                              Septische Fieberzustände

1.3   Die P-Präparate und ihre Anwendungsgebiete

Insul P 1 Leberschutz                                                                                                    Akute und chronische Erkrankungen des Leber-Galle-Systems                                               Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals                                                                               Infektionskrankheiten                                                                                                      Vergiftungen

Insul P 2 Nierenschutz                                                                                                     Akute und chronische Erkrankungen der ableitenden Harnwege

Insul P 3 Herzschutz                                                                                                        Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems                                                                           Infektionskrankheiten

Insul P 4 Immunstimulans                                                                                                Allgemeine Immunschwäche                                                                                          Infektionskrankheiten                                                                                                     Viruserkrankungen

Insul P 5 Stärkung                                                                                                         Zur Immunstimulanz/Anregung des Körperstoffwechsels                                                      Erkrankungen des blutbildenden und lymphatischen Systems                                                 Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates                                                            Infektionskrankheiten                                                                                                     Viruserkrankungen                                                                                                          Allergien                                                                                                                     Erkrankungen der Haut und Schleimhäute

Insul P 6 Hautmittel                                                                                                    Erkrankungen der Haut und Schleimhäute

2     Spezifische Symptomatik/Indikationen der Einzelmittel/Kombinationspräparate

2.1  Insul K 1 Cystitis

Zusammensetzung:

Apis mellifica, Belladonna, Cantharis, Equisetum arvensis, Hamamelis, Lespedeza, Millefolium, Sabal serrulatum, Solidago LM VI aa part.

Apis mellifica Honigbiene):

Wirkung auf die Schleimhäute und den Urogenitaltrakt

Entzündungen und Erkrankungen mit umschriebener oder generalisierender Ödembildung in Geweben und Körperhöhlen.                                                                                        Entzündungen der Schleimhäute und serösen Häute

  •  Zystitis, Nephritis: rote, geschwollene Schleimhäute; Brennen beim Wasserlassen z.T. mit Tenesmen; wenig Harn bis Anurie, manchmal mit Schleim und Blut
  • Ovariitis, Zysten

Belladonna (Tollkirsche):                                                                                              Wirkung auf das Zentrale-Nerven-System und das Gefäßsystem

Erkrankungen, die akut, plötzlich und äußerst heftig auftreten; fieberhafte Entzündungen unterschiedlichster Organmanifestation.                                                                        Ausgeprägte Entzündungszeichen der betroffenen Organe: Rubor, Calor, Dolor und Tumor.     

Krampfartige Schmerzen an allen Hohlorganen.                                                                     Anschwellung der Schleimhäute.              

  • Zystitis, Enuresis: krampfartige Schmerzen beim Urinieren; Inkontinenz mit dauerndem Tröpeln

Cantharis (Spanische Fliege):                                                                                     Spezielle Wirkung auf die Schleimhäute des Urogenitaltraktes

Akute Entzündungen mit Reizzuständen der Schleimhäute und serösen Häute (hämorrhagische Entzündungen).                                                                                                        Hochgradige Überempfindlichkeit aller Organe.                                                             Brennen innerlich und äußerlich.

  • Nephritis, Pyelitis, Zystitis, Urethritis: Brennen und Schneiden in der Harnröhre, Blase und Nierengegend; ständiger Drang zum Urinieren; tropfenweises Urinentleeren, teilweise blutig oder mit Beimengungen (Sand, Grieß)

Equisetum arvense (Ackerschachtelhalm):                                                                Wirkung auf das Bindegewebe und die ableitenden Harnwege

  • Zystitis, Zystopyelitis, Nephritis, Pyelonephritis: Blasenreiz mit häufigem Harndrang; tropfenweises Urinentleeren; dumpfer, wunder Schmerz in Blase und Harnröhre; Schleimabsonderungen im Urin; Nierengrieß; Enuresis; Dysurie

Hamamelis (Virginischer Zauberstrauch):                                                                     Wirkung auf das venöse Gefäßsystem und die Haut

Dunkle Haut- und Schleimhautblutungen.

  • Hämaturie mit Nierenschmerzen

Lespedeza siboldii (Buschklee):                                                                                 Wirkung auf die Harnwege

Diuretische Wirkung bei Niereninsuffizienz und chronischer Nephritis.

  • Urämie
Millefolium (Schafgarbe):
Wirkung auf Haut und Schleimhäute

Millefolium wirkt antientzündlich und krampfstillend.
Hellrote Blutungen jeglicher Genese. Kapillare Sickerblutungen.

  • Zystitis: Blutharnen eventuell mit Blasensteinen
Sabal serrulatum (Zwergpalme):
Wirkung auf den Urogenitaltrakt

Entzündliche und hyperplastische Prozesse.
Sabal wird als der "homöopathische Katheder" bezeichnet.

  • Zystitis, Harninkontinenz: Miktionsbeschwerden, Harnträufeln, Enuresis
  • Prostatahypertrophie, Prostatitis,m Epididymitis
Solidago virgaurea (Goldrute):
Wirkung auf die ableitenden Harnwege
Diuretikum, das ausleitend und regulierend wirkt; schwemmt Giftstoffe aus.
Ebenfalls stimmulierende Wirkung auf die Leber, als Folge eine verbessete Ausscheidung über die Galle.
Folgeerkrankungen im Rahmen von Nierenstörungen oder Harnsäureüberladungen, zum Beispiel: Beschwerden der Atem-und Verdauungsorgane, rheumatische Schmerzen, langwierige Hautausschläge.

  • Zystitis, Pyelonepphritis, chronische Nephritis, Niereninsuffizienz: schmerzhafter Harnabsatz, oft mit Sediment oder Grieß; Dysurie, Albuminurie mit dunklem, salzigem, schleimig-blutigem Urin, übelriechend.
  • Prostatahypertrophie

2.2 Insul K 2 Bronchitis

Zusammensetzung:

Acidum benzoicum, Acidum succinicum, Bella-donna, Bryonia, Dulcamara, Echinacea angustofolia; Lachesis, Vincetoxicum LM VI aa part.

Acidum benzoicum (Benzoesäure):

  • Asthma periodisch wiederkehrend; morgendliche Heiserkeit; Husten beim Einatmen, Lunge verschleimt; Auswurf von grünem Schleim
  • Tonsillitis

Acidum succinicum (Bernsteinsäure):
Acidum succinicum ist ein körpereigener Bestandteil und Wirkfaktor des Zitronensäurezyklus. Er besitz eine katalytische Wirkung und verbessert somit die Zellatmung.

  • Asthma, Angina pectoris

Bella-donna (Tollkirsche):
Wirkung auf das ZNS und das Gefäßsystem

Erkrankungen die akut, plötzlich und äußerst heftig auftreten, fieberhafte Entzündungen  unterschiedlichster Organmanifestation.
Ausgeprägte Entzündungszeichen der betroffenen Organe: Rubor, Calor, Dolor und Tumor.

Anschwellung der Schleimhäute.